Semesterkurse und -seminare

Zwischen Kolonialismus und Moderne

Musik des frühen 20. Jahrhunderts aus Frankreich, England und U.S.A

Im späten 19. Jahrhundert spielt Musik im Kontext von Nationalismus und Kolonialismus eine große Rolle. Die Musik sollte durch Bezug auf Volksmusik und tradierte Musikstile die Abgrenzung gegen das jeweils Fremde betonen.

Anfang des 20. Jahrhunderts öffnet sich das musikalische Denken aber auch für außereuropäische Einflüsse. So entsteht in Frankreich die impressionistische Welt Debussys unter anderem durch einen starken Eindruck südostasiatischer Musik. Auch im angelsächsischen Sprachraum werden musikalische Einflüsse der kolonialisierten und ehemals versklavten Menschen immer stärker, und durch die vielen kulturellen Einflüsse entstehen neue Stile.

Wir hören in diesem Kurs Musik aus diesen Schmelztiegeln und versuchen, die Verschmelzungsprozesse nachzuvollziehen.

  • 12 Unterrichtseinheiten, jeweils donnerstags 18.30 – 20.00 Uhr
  • Ort: Gosslerhaus, Goßlerspark 1, Raum G4
  • Beginn: 22. Oktober 2020 – Ende: 21. Januar 2021.
  • Dozent: Dr. Peter Sabbagh, Kursgebühr: 130,- €
  • Info und Anmeldung: Hamburger Konservatorium, Sülldorfer Landstraße 196, 22589 Hamburg - Telefon: 040 870 877 0/19 (Frau Wolfgramm/Frau Rux)
    veranstaltungen@hamburger-konservatorium.de

Flyer und Anmeldung (PDF)

 

Kooperation mit der Elbphilharmonie

Seminare und Veranstaltungen

eine Kooperation zwischen Elbphilharmonie und Hamburger Konservatorium

Semesterkurse

Zur Zeit sind noch keine neuen Kurse benannt.